Optimierungsmöglichkeiten im biologischen Ackerbau

Für biologisch wirtschaftende Betriebe ist vor allem die Bodenfruchtbarkeit von großer Bedeutung. Mit zunehmender Intensivierung und unbeständigem Klima steigt die Herausforderung für Biobetriebe. Insbesondere auf schwachen Ackerstandorten ist eine effiziente und nachhaltige Bewirtschaftung mit gutem Nährstoffmanagement für ein wirtschaftliches Betriebsergebnis entscheidend. An welchen Punkten angesetzt und welche Strategien umgesetzt werden können, soll bei dieser Veranstaltung in verschiedenen Vorträgen, aber auch im Austausch und Diskussion zwischen den Veranstaltungsteilnehmern
beleuchtet werden.


Programm
9.30 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde – Martin Becher, Bioland Beratung
Nährstoffmanagement in der ökologischen Fruchtfolge unter trockenen
Bedingungen. Vorstellung des Projektes Nutrinet
- Charlotte Kling, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
An Trockenheit angepasste Bodenbearbeitung auf schwachen Standorten
- Martin Becher, Bioland-Beratung
Fruchtfolge neu denken – welche Früchte sind gefragt?
- Max von Cysewski, Bioland Markt GmbH & Co KG

13.00 – 13.30 Uhr Mittagsimbiss

13.30 – 15.30 Uhr Feldrundfahrt, Besichtigung von Wintergerste und Zwischenfrüchten – wie sieht
die Strohrotte, wie die Durchwurzelung aus?
- Ferdinand von Lochow, Praktiker & Martin Becher, Bioland Beratung. Diskussion
unterschiedlicher Strategien und Handlungsoptionen mit den Teilnehmern.

Veranstalter: Bioland Beratung GmbH und Gäa e.V.
Referent/innen: Charlotte Kling, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Ferdinand von Lochow, Praktiker, Baruth-Petkus
Martin Becher, Bioland Beratung
Moderation: Martin Becher, Bioland Beratung

Anmeldung bitte bis 20.09.2019:
Bioland Ost e.V., Martin Becher
Tel.-Nr.: 0151 17127751, Fax: 035242-47787, E-Mail: martin.becher@bioland.de